640x480.de

Beiträge aus dem Was-mit-Medien-Alltag

Betriebsblind

Wie wir eine PC-Tastaturbelegung zeichneten.

Tastaturbelegung Mac
Tastaturbelegung Mac • Zeichnung: Birgit Kohlhaas

Wir hatten den Auftrag für ein Programmheft mit Weiterbildungsveranstaltungen für Sektretärinnen. Unsere Idee: auf einer Umschlagklappe bringen wir eine Tastaturbelegung unter, damit die schönen typografischen Anführungszeichen, Ellipsen, Apostrophen usw. ihren Weg in Briefe, Anschreiben, Informationsblätter u.v.a.m. finden. Gesagt – getan und erst mal mit dem Naheliegenden angefangen: der gemeinen Mac-Tastatur. Als diese halbwegs fertig war, stand die PC-Tastatur auf dem Programm. Die Recherche auf einem unserer Alt-Rechner ergab, dass da nix war. Also Wikipedia angeworfen mit dem Ergebnis, dass da wirklich nichts ist, was nicht schon auf der Tastatur selbst zu sehen ist. Sonderzeichen werden am PC tatsächlich nach wie vor via Einfügen > Sonderzeichen oder über die Kombi Alt-Taste + Ziffern erzeugt. Die einfachsten Sachen geraten in Vergessenheit, wenn man immer nur mit einem System arbeitet. Also haben wir die Idee verworfen und dafür jetzt die fast fertige Illustrator-Datei einer Mac-Tastatur auf der Festplatte.

24.09.2012 | 1 Kommentar

Blog-Navigation

Im Rahmen der Neugestaltung eines Blogs stellte sich bei uns die Frage nach der Blättern-Funktionalität im News-Stream. Eine Blitz-Recherche auf von mir häufig gelesenen Blogs erbrachte hier kein einheitliches Bild. Es gibt bei diesem Thema also entweder unterschiedliche Ansätze oder – was ich für wahrscheinlicher halte – das entsprechende Backend stellt eine bestimmte Art der Navigation bereit, die vom Frontend-Entwickler nicht geändert werden konnte, wollte, wurde.

7 Bilder. Klicken Sie auf ein Bild um die Diaschau zu starten.

Blog-Navigation: fontblog.de Blog-Navigation: daily-ivy.de Blog-Navigation: indiskretionehrensache.de

Einheitlich und damit als gemeinsamer Nenner annehmbar ist die Tatsache, dass die Beiträge/Meldungen von neu nach alt sortiert sind.

Und ab da beginnen die Interpretationsmöglichkeiten:

  1. Die Metapher für die Organisation der Meldungen ist ein Zeitstrahl. Dieser beginnt in der Vergangenheit links und erstreckt sich in die Zukunft nach rechts. Die neueste Meldung hat ihren Platz damit ganz rechts auf dem Zeitstrahl. Will ich also zu älteren Beiträgen zurück, dann muss ich folgerichtig „nach links“ blättern. (z.B. www.fontblog.de, www.daily-ivy.de, www.indiskretionehrensache.de)
  2. Wie in einem Schnellhefter befinden sich alle Meldungen auf Seiten aufgeteilt, wobei die neuesten Meldungen (= aktuelle Seite) immer davor geheftet werden (Ein System, was mir übrigens schon in der Schule immer gegen den Strich ging. Logischer finde ich die Variante die neuesten Aufzeichnungen hinten an den Block anzuheften.) In diesem Fall blättere ich also „nach rechts“, um zu den älteren Meldungen zu gelangen. (z.B: www.praegnanz.de, www.designtagebuch.de, www.bildblog.de)
  3. Die Meldungen werden von oben nach unten sortiert, die Metapher ist also ein Stapel, auf den immer oben eine neue Meldung drauf kommt. In dem Fall blättere ich „nach unten“, um zu früheren Meldungen zu kommen. Da im Blog auf der ersten Seite ja üblicherweise schon mehrere Meldungen von neu nach alt von oben nach unten organisiert sind, hat diese Variante auch eine gewisse Logik. (z.B. http://www.fscklog.com/)

Gibt es weitere?

31.05.2012 | Noch keine Kommentare

Web ist komplex

Das Web ist komplex geworden. Spricht man von außen betrachtet von einer Website, dann können in diesem Projekt je nach Auftraggeber, Zielgruppe und Umfang mittlerweile zahlreiche Teilprojekte und Herausforderungen stecken. Dass sich die Technologien verändern, ist – so lange ich das (seit 1994) beobachten kann – normal. Die explosionsartige Geschwindigkeit, mit der neue Techniken entwickelt werden, sich durchsetzen und wieder verschwinden, ist aber erst in den letzten maximal zwei Jahren entstanden. Ein Ende ist dabei nicht abzusehen.

Arbeitsraum des Web-Developers
Arbeitsraum des Web-Developers • @ Martin Kohlhaas, Stand 14.01.2011

Nachfolgend stelle ich einen Ansatz zur Strukturierung der Themenfelder innerhalb einer Website-Entwicklung zur Diskussion. Zwischen den Themenbereichen gibt es natürlich Überschneidungen. Nicht alle Aspekte spielen für alle Projekte eine Rolle. Viele Aspekte können bei kleinen Projekt in Personalunion und integriert bearbeitet werden. Jeder dieser Bereiche eignet sich aber auch für eine gesonderte Betrachtung und Bearbeitung und bietet die Möglichkeit für Aufgabenteilung, Spezialisierung und Arbeit im Netzwerk. 

Konzept

Aufgabenstellung und Projektdefinition, Designidee

Projektmanagement

Kalkulation, Koordination, Präsentation, Kundenkontakt

Content Management

Datenanalyse, Datenbankkonzept, Informationsarchitektur, Systemauswahl, Systeminstallation, Online-Shop (ggf. sogar als eigene Kategorie)

Front-End-Entwicklung

Template-Design, Interaktionsdesign, Grafikarbeiten, Stylesheets

Web-Typografie

Schriftwahl, Wahl der Einbettungstechnik, Mikrotypografie (via Stylesheets und direkt im Content)

Mobile Devices

Browserweichen, Template-Design für verschiedene Plattformen

App-Entwicklung

Programmierung, Interfacedesign, Datenaustausch

Kommunikation und soziale Netzwerke

E-Mail, Newsletter, RSS, Setup Netzwerkprofile, Blog, Twitter, Podcast, Skype

Infrastruktur

Serverinstallation, Provider(-kommunikation), Installation beim Kunden (E-Mail, Datenaustausch)

Schulung

Update 12.01.2011, 19:13: Zur Illustration und besseren Übersicht der Zusammenhänge habe ich die Stichpunkte mal in ein Bild gepackt.

Update 14.01.2011, 14:41:  Weil mir das Bild zu statisch war, habe ich daraus eine Website gemacht, die unter www.640x480.de/webdeveloper/ zu finden ist.

12.01.2011 | Noch keine Kommentare

HTML als Kulturtechnik

Als ich das Internet mit dem WWW 1994 kennenlernte, hatte ich das Gefühl, dass jeder, der sich dort umtrieb in der Lage war, HTML-Dokumente zu schreiben. Das Web war nicht schön – aber jeder konnte dort publizieren.

Im Laufe der Zeit sind viele Sachen besser geworden: Es gibt nicht mehr so viele dieser „Augenkrebs-Seiten“. Ein Grund dafür ist, dass wohl die meisten der Autoren auf Werkzeuge wie Wordpress umgestiegen sind und sich um HTML nicht mehr kümmern müssen. Auf der einen Seite wurde dadurch viel mehr Menschen das Publizieren im Web ermöglicht. Andererseits sind diese Menschen aber abhängig von den Werkzeugen und Plattformen.

Wenn ich mir vorstelle, in ein paar Jahren würden die Wordpress-, Joomla-, Blogger-, Facebook-, Platformen ihre Geschäftsmodelle grundlegend ändern (Geld nehmen, dicht machen), dann gehe ich davon aus, dass es nur noch sehr wenige Menschen gibt, die die Techniken des Publizierens im Web beherrschen. Und damit sind wir vom demokratischen Medium – Jeder ist Sender / Jeder ist Empfänger – weg, hin zum „interaktiven Fernsehen“.

Was also tun? Mehr HTML-Kurse. Mehr Grundlagenvermittlung aller Orten. Vielleicht auch wieder mehr lokale Tools (ja, Dreamweaver hatte man wenigstens auf seinem Rechner), die die Arbeit mit diesen Grundlagen (=HTML) erleichtern. Und: ja, wieder mehr hässliche Seiten. Auf jeden Fal dafür sorgen, dass die Kulturtechnik HTML nicht verloren geht.

Diese Gedanken sind Reaktion auf den erhellenden Artikel "The Web is dead" in der WIRED. (Es gibt diesen Artikel auch im freien Web)

31.08.2010 | Noch keine Kommentare