640x480.de

Beiträge aus dem Was-mit-Medien-Alltag

Akira-CMS: Interface beeinflussen und erweitern

Ziel ist es, in jedem Projekt eine möglichst individuell zugeschnittene Redaktionsumgebung zu haben. Es gibt verschiedene Mittel, als Entwickler von außen Anpassungen im CMS vorzunehmen, ohne an den Kern zu müssen.

widgets

Kleine Scripte, die im Dashboard für Ordnung sorgen. Nutzergruppenspezifisch. Links zu häufig benutzten Modulen, Deep-Links zu Spezialaufgaben, Einbindung externer Widgets (z.B. Piwik-Statistik) oder ganze Assistenten.

page sections

sind einerseits zentraler Bestandteil der templates. Innerhalb des Gesamtlayouts einer Seite (definiert durch header und footer) ermöglichen Sie die Platzierung unterschiedlichster Inhaltsformate. Über ein PHP-Array mit Optionen lassen sich unkompliziert Interface-Elemente auf der Edit-Seite der Section platzieren und damit dem Redakteur Auswahlmöglichkeiten geben, die dann im Skript ausgewertet und für die individuelle Darstellung der Inhalte genutzt werden können.

extensions

Akira-Module stellen eine Grundfunktionalität bereit. Einträge hinzufügen, bearbeiten, löschen und die verschiedenen Such-, Sortier- und Filterfunktionen. Projektspezifisch können aber sehr spezielle Aufgaben hinzukommen (zum Beispiel regelmäßiger Export bestimmter Daten-Subsets, bestimmte Datenbereinigungs-Aufgaben, etc.) Mit einer extension kann ich mich direkt in die Optionspalette der Modul-Itemtable einklinken und die benötigte Funktionalität bereitstellen.

comment Kommentare