640x480.de

Beiträge aus dem Was-mit-Medien-Alltag

Ohne Sitemap geht nichts

Sitemap-Workshop mit Kunden
Sitemap-Workshop mit Kunden

Die Gliederung einer Website bildet das Rückgrat des gesamten Projektes und ist die Grundlage zentraler Design-Entscheidungen (z.B. horizontale vs. vertikale Navigation). Die Struktur der Sitemap ist jedoch nicht gleichzusetzen mit „Inhalt des Menüs“. Aus einer Sitemap können verschiedenste Menüs/ Navigationen abgeleitet werden (z.B. nach Zielgruppen, nach Themen, Serviceangebote, nach Aktualiität).

Es sollte nur die „eine richtige Gliederung“ geben. Davon können jedoch viele verschiedene Zugänge zu den Inhalten abgeleitet werden. Ein Hauptmenü ist davon sicherlich die offensichtlichste. Sitemaps im Footer, Pfadnavigationen, Teaser usw. sind weitere Werkzeuge, um Inhalte verschiedenen Nutzertypen zugänglich zu machen.

Eine ordentliche Sitemap macht viel Arbeit. Sie erleichtert aber auch die langfristige Pflege und Erweiterung der Website, da jeder Inhalt seinen „natürlichen“ Platz in der Struktur hat. Doch auch die beste Sitemap verwildert nach ein paar Jahren und muss – wie gestern im Workshop geschehen – neu analysiert und ggf. angepasst werden.

Wie im Bild zu sehen, geht das auch ganz analog. Alle vorhandenen Menüpunkte wurden auf Kärtchen gedruckt und können so immer wieder neu arrangiert und kommentiert werden. Zwischenstände lassen sich schnell dokumentieren und für spätere Diskussionen festhalten.

27.10.2017 | Noch keine Kommentare

Neue Mitarbeiterin bei Kohlhaas & Kohlhaas

Seit dem 1. Januar 2016 verstärkt Doreen Gutzmann unser Team.

Doreen absolvierte ihre Ausbildung zur Mediengestalterin Digital/Print bei Internetservice Martin Kohlhaas – bei uns! – und begann danach, Mediensysteme an der Bauhaus-Universität Weimar zu studieren. In der großen weiten Welt, also außerhalb Thüringens, arbeitete sie einige Jahre als Teamleiterin in einem großen Konzern, bevor sie im letzten Jahr wieder nach Weimar zog.

Doreen wird uns zunächst vor allem im Bereich der Druckpublikationen unterstützen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und neue Impulse.

05.01.2016 | Noch keine Kommentare

Mal was anderes: Halbaddierer in TTL

Für den Informatikunterricht an der Schule meiner Kinder habe ich heute mal was ganz anderes gemacht, nämlich Hardware gebaut.

Halbaddierer auf Steckbrett mit Transistoren
Halbaddierer auf Steckbrett mit Transistoren • Foto: Marko Meister

Das Ziel war zu zeigen, das man erstens die logischen Schaltungen UND, ODER und NICHT tatsächlich mit Trasistoren aufbauen und zweitens auch zu etwas Sinnvollem kombinieren kann. Das Sinnvolle war hier zunächst ein Halbaddierer, bei dem aus verschiedenen Grundgattern, die jeweils nur aus Transistoren aufgebaut sind, eine Schaltung aufgebaut wird, die zwei einstellige Binäzahlen addieren kann. Eine Elektronik also, die alle Kombinationen der Zahlen 0 und 1 addieren kann.

Zugegeben, das sind nicht so sehr viele (0+0, 0+1,1+0, und 1+1) aber immerhin.

Als Schaltung auf dem Steckbrett sieht das dann so aus wie auf dem Bild zu sehen. Die beiden LED zeigen dann das Ergebnis an, die Eingabe wird dadurch gesetzt, das die beiden Kabelenden jeweils mit der Minus-Leiste verbunden werden oder nicht (Im Bild ist also die Aufgabe 0+0 zu sehen, deren Ergebnis - wie man sehen kann - 0 ist). 

Die nächste Ausbaustufe ist dann ein Volladdierer (16 Transistoren und 25 Widerstände), der drei einstellige Binärzahlen addieren kann. Volladdierer kann man dann beliebig kaskadieren, mal sehen ob wir am Ende einen 8-Bit Addierer (128 Transitoren und 200 Widerstände) zum Laufen bekommen, der dann in null-komma-nichts Aufgaben wie 231+198 ausrechnen kann. 

Ich habe jedenfalls schonmal Transistoren, Widerstände und Steckbretter bestellt und bin schon ein bisschen aufgeregt.

Ich bin ja mal gespann, wie diese Elektronikfummelei bei den Jugendlichen ankommt. 

PS: Einen Teil der Transistoren stammt übrigens noch aus DDR-Beständen, die sind also mindestens 25 Jahre alt.

03.11.2014 | 2 Kommentare

Faxen?

Eigentlich braucht man ja kein Fax mehr, aber manchmal eben doch.

Faxe empfange ich schon lange mit meiner Fritz-Box. Zum Versenden hatte ich früher immer einen entsprechenden Druckertreiber oder spezielle Software zu installieren und zu konfigurieren. Das ging auch ganz gut. Leider funktionierte das oft beim nächsten zu sendenden Fax nicht mehr, weil ich an einem anderen Rechner saß oder ich schon wieder einen neuen Rechner hatte und das ganze Spiel ging von Neuem los. 

In der letzten Zeit habe ich die Faxe dann immer irgendwo auf ein klassisches Fax gelegt. Das ist zwar nicht so smart, ging aber am Ende schneller. 

Das ist nun vorbei. Die Jungs von AVM haben bei einer der letzten Fritz-Box Aktualisierungen die Faxfunktion der Fritzbox erweitert. Dort kann man jetzt Faxe direkt versenden. Einfach Nummer, Betreff und Text in ein Formular eintragen und absenden. Das gesendete Fax kommt dann nochmal als Mail ins Postfach. Bilddateien kann man auch anhängen - was will man mehr.

Natürlich ist es auf diese Weise mühsam ein Fax mit vielen Seiten zu verschicken, aber das muß ich nicht - ich bin ja kein Rechtsanwalt.

01.09.2014 | Noch keine Kommentare

Wie geht agiles Entwerfen?

Es ist in letzter Zeit viel die Rede von agilem Arbeiten, interaktivem Entwerfen, iterativen Prozessen – doch wie muss man sich das vorstellen? Wir zeigen an einem aktuellen Projektbeispiel die Entwicklung einer Zeitstrahl-Grafik von der Vorlage bis zur fertigen Drucksache.

Wir betrachten eine der Grafiken in der Broschüre „Studieren in Thüringen“ im Rahmen der Kampagne „Entdecke Dein Studium“ des Netzwerks Hochschulmarketing. Wie bei dieser einzelnen Grafik erfolgte der gesamte Gestaltungsprozess in diesem Projekt iterativ, also: Entwurf > Diskussion > Anpassung Inhalte Broschüre und Zeitstrahl > Entwurf > Diskussion – Anpassung Inhalte Broschüre und Zeitstrahl > Gestaltung …, – immer unter Verwendung echter Inhalte, immer im Kontext der Gesamtpublikation und immer im Abgleich mit anderen, parallel bearbeiteten Projekten dieser Kampagne (Website, Anzeigen).

So wie das im agilen Entwicklungsprozess im Webdesign anzustreben ist, steht also am Ende jedes Entwicklungsschrittes quasi ein publikationsfähiges Ergebnis.

Vorlage „Von der Schule an die Hochschule“
Vorlage „Von der Schule an die Hochschule“

Ausgangspunkt war der Wunsch, die Tabelle „Von der Schule an die Hochschule“ aus einer früheren Broschüre in eine zeitgemäße grafische Form zu überführen – Arbeitstitel „Zeitstrahl“.

Entwurfsvariante Zeitstrahl-Grafik für Campus Thüringen
Entwurfsvariante Zeitstrahl-Grafik für Campus Thüringen

Ein erster Entwurf stellte auf Basis der „alten“ Tabelleninhalte eine mögliche grafische Umsetzung vor.

Aktualisierte Inhalte für Broschüre 2014 als tabellarische Zuarbeit
Aktualisierte Inhalte für Broschüre 2014 als tabellarische Zuarbeit

Die Richtung kam an. Nun brachte der Auftraggeber die Inhalte auf den (jetzt gerade) aktuellen Stand, den (jetzt gerade) aktuellen Gliederungspunkten der Broschüre zugeordnet, das Ganze als Tabelle aufbereitet.

Es folgten weitere Entwurfsstufen:

Entwurfsvariante Zeitstrahl-Grafik für Campus Thüringen
Entwurfsvariante Zeitstrahl-Grafik für Campus Thüringen
Entwurfsvariante Zeitstrahl-Grafik für Campus Thüringen
Entwurfsvariante Zeitstrahl-Grafik für Campus Thüringen
Entwurfsvariante Zeitstrahl-Grafik für Campus Thüringen
Entwurfsvariante Zeitstrahl-Grafik für Campus Thüringen
Entwurfsvariante Zeitstrahl-Grafik für Campus Thüringen
Entwurfsvariante Zeitstrahl-Grafik für Campus Thüringen

Die Entwürfe wurden einerseits durch die fortschreitende Ausarbeitung und Veränderung der Inhalte (die Gliederung musste im Laufe der Arbeit mehrfach leicht angepasst werden, Kapitel wurden zusammengefasst oder neue ergänzt werden), andererseits durch die Definition und Vereinheitlichung der grafischen Sprache bestimmt. Der Styleguide für dieses Projekt entwickelte sich kontinuierlich während der Arbeit an den Einzelprodukten – im Gegensatz zu einer Vorab-Definition eines Corporate Designs.

Zeitstrahl-Grafik in der fertigen Broschüre
Zeitstrahl-Grafik in der fertigen Broschüre

Am Ende steht ein Ergebnis, das sich relativ stark vom ersten Entwurf unterscheidet. Die einzelnen Zwischenschritte zeigen, dass der Prozess vor allem in der Reduktion der Elemente, im Aufräumen, bestand, so dass die Anzahl von Farben, Linienstilen und Schriftvarianten – aber auch die Anzahl der Informationen in der finalen Version am geringsten ist.

Als zusätzliches Produkt wurde der Zeitstrahl in einer SVG-Variante (hier viel zu klein eingebunden – besser im Original auf campus-thueringen.de/studienwahl/) für die Website adaptiert. Auch hier gab es mehrere Überarbeitungsschleifen bis zum Ergebnis.

Fazit: Ein agiler Entwurfsprozess ist dann sinnvoll, wenn die Aufgabenstellung offen, aber das Ziel klar ist.
Es gab hier keine konkreten Designvorgaben und keine „festen“ Inhalte. Aber es gab das Ziel, die To-Do’s der Studienvorbereitung grafisch abzubilden. 

Diese Art des Arbeitens funktioniert nicht immer und nicht mit jedem. Der Auftraggeber muss genügend Fantasie aufbringen, um auch in unausgereiften Skizzen das Potenzial zu erkennen und darf das Vetrauen in seinen Designer nicht verlieren. Der Gestalter muss konstruktive Kritik als Chance sehen, das Projekt noch besser zu machen – auch, wenn seine Lieblingsidee gerade rausgekickt wurde… nicht immer leicht. Aber am Ende sind alle froh :)

22.08.2014 | 2 Kommentare

Websites als Gemeinschaften

Eine Website zu betreiben, heißt eine soziale Gemeinschaft zu bilden und zu pflegen.

Egal ob Verein, Berufsverband, Schraubenhersteller, Verlag, Schule oder privater Blog - die Zeiten sind lange vorbei, in denen sich ein Sender an eine Zielgruppe gewendet hat. Im Web 2.0 wollen alle etwas voneinander.

Der Verein (also die Mitglieder, die aktiv sind) gibt Informationen an die Mitglieder und wünscht sich dafür Beteiligung. Ein Hersteller veröffentlicht Produktinformationen auf der Suche nach Käufern oder Rückmeldung in Form von Bewertungen, Likes oder Empfehlungen. Ein Verlag ist Mittler zwischen Autoren und Lesern.

Das hört sich im ersten Moment vielleicht etwas banal an. Tatsächlich – in meiner Webentwickler-Realität – werden Websites als technische Konstrukte wahrgenommen – als eine Ansammlung von Funktionalität – und nicht als soziale Gebilde. Das ist ein Problem. Als Dienstleister merken wir das bei Ausschreibungen und in der langfristigen Betreuung.

Ausschreibungen lesen sich wie der Weihnachtswunschzettel meiner Kinder. Sie sind Ansammlungen von konkreten Produktwünschen, gerne mit Stückzahl und Bestellnummer:

  • „Wir brauchen eine Typo3-Website …“,
  • „Ich will eine Lightbox …“,
  • „Da muss ein Karussell rein …“,
  • „Wir wollen einen Blog …“.

Selten bis nie liest man inhaltliche Wünsche nach dem Motto:

  • Wir möchten regelmäßig über neue Produkte informieren und dazu die Meinung unserer Kunden hören.
  • Wir möchten Lehrern, Schülern und Eltern eine geschlossene Plattform zum Austausch von Erfahrungen geben.
  • Unsere Mitgliedern möchten Ihre Erlebnisse bei Vereinsaktivitäten austauschen.
  • Wir möchten, dass unsere zufriedenen Kunden unsere Produkte weiterempfehlen.

Aus solchen Wünschen lassen sich konkrete Aufgabenstellungen ableiten. Wer ist „Wir“? Um welche Informationen geht es? Wie oft und wie viele? Wer erstellt die Inhalte? Wer liest die Antworten? Und so weiter. Daraus ergeben sich dann Anforderungen, welche Technik zum Einsatz kommen kann, ob die eigene Website der richtige Platz ist oder vielleicht ein offenes Forum oder ein soziales Netz?

Wenn Websites scheitern, ist das oft keine Frage der Technik, sondern eine Frage falscher Erwartungen oder Ausgangsbedingungen. Wie oft haben wir schon Foren installiert, weil ein Verband offensichtlich vorhandene Probleme zur Diskussion bringen wollte. Wie oft haben wir diese Foren nach einer Weile wieder abgeschaltet, weil nach zehn Wortmeldungen die Aktivität einschlief. Das ist – in erster Linie – keine Frage von gutem Forum oder schlechtem Forum, von Benutzbarkeit oder nicht (einige der aktivsten Foren, die ich kenne sind grottenhässlich und fast unbedienbar). Es ist eine Frage von Ansprache, davon dass die Initiatoren selbst diskutieren, dass auf Fragen geantwortet wird (zeitnah!), dass aus Diskussionen im Forum echte Aktivitäten in Gremien und daraus echte Entscheidungen werden.

Blogs scheitern nicht, weil sie nicht in Wordpress programmiert sind. Blogs scheitern, weil einen Blog installiert zu haben nicht heißt, dass man fertig ist. Es geht um erkennbare Autorschaft, um nützliche Inhalte, um Stetigkeit.

Online-Shops scheitern nicht, weil die Software doof ist. Sie scheitern, weil das Umfeld nicht stimmt, weil es vielleicht kein Verkaufskonzept gibt? Weil keiner die Produkte pflegt und das Schaufenster täglich liebevoll bestückt? Weil die Tatsache, dass man einen Online-Shop installiert hat, nicht heißt, dass die Käufer plötzlich Schlange stehen.

Wenn die Entwicklung einer Website nicht als technische sondern als soziale Frage betrachtet wird, dann besteht auf lange Sicht auch Aussicht auf Erfolg. Dann kommt auch nicht als erste Reaktion auf die Reaktion des Dienstleisters auf den „Wunschszettel“: „Oh – so teuer?“. Denn dann ist selbstverständlich, dass die technischen Fragen – also die Herstellung der technischen und formalen Infrastruktur – nur einen Bruchteil in der Gesamtaufgabe ausmachen. Und mit Sicherheit werden viele der technischen Wünsche nicht sofort gebraucht. Und müssen auch nicht alle Kosten sofort entstehen.

Ich wünsche mir mehr Auftraggeber die erkennen, dass die größten Arbeitsanteile vor und nach der Websiteproduktion liegen.

24.06.2014 | 1 Kommentar