640x480.de

Beiträge aus dem Was-mit-Medien-Alltag

Infografik der Woche

Diese Woche mit exponentiellem Wachstum

Diagramm aus „Coronavirus – Die Wucht der großen Zahl“
Diagramm aus „Coronavirus – Die Wucht der großen Zahl“ • https://projekte.sueddeutsche.de/artikel/wissen/coronavirus-die-wucht-der-grossen-zahl-e575082/

Die zweite Meldung zum Thema Coronavirus. „Die Wucht der großen Zahl“ ist ein interaktiv mit Diagrammen bebilderter Artikel der Süddeutschen Zeitung betitelt.

Aus der Einleitung: „Um zu verstehen, warum das neue Coronavirus so gefährlich ist, muss man sich klarmachen, was exponentielles Wachstum bedeutet. Der Begriff ist etwas sperrig, das Konzept dahinter aber einfach. Es geht um eine Vermehrung, die sich ständig selbst beschleunigt. Und dieses Muster lässt sich auch beim Coronavirus erkennen. Das ist der Hintergrund, warum nun immer strengere Auflagen verhängt werden, Fußballspiele ohne Publikum ausgetragen, Feste und Kongresse abgesagt werden. Und warum Gesundheitsminister Jens Spahn, Kanzlerin Angela Merkel und andere davon sprechen, man müsse die Ausbreitung des Virus verlangsamen. Sprich: Verhindern, dass es sich exponentiell verbreitet.“

11.03.2020 | Noch keine Kommentare

Infografik der Woche

Diese Woche mit Altlasten — oder auch nicht.

Landtag Thüringen - Altersverteilung der Abgeordneten
Landtag Thüringen - Altersverteilung der Abgeordneten • Martin Kohlhaas

Seit der letzten Ministerpräsidentenwahl in Thüringen wird wieder viel über Nachfolgeparteien und Blockparteien geredet. Ich habe mich gefragt, ob man da nicht konkrete Daten finden kann. Auf der Website des Thüringer Landtages sind alle derzeitigen Abgeordneten aufgelistet, sogar mit Geburtsjahr und -ort. Auf Basis dieser Quelle habe ich nun alle Abgeordneten nach Fraktionen sortiert und innerhalb der Fraktion nach Geburtsjahr. Die jeweils ersten 18 Lebensjahre habe ich farblich zurückgenommen, weil ich hier noch nicht von einer aktiven politischen Karriere ausgegangen bin. Neben den horizontalen Linien zur Markierung der einzelnen Geburtsjahre habe ich das Jahr 1989 speziell hervorgehoben. Damit wird sichtbar, welche der Personen „vor der Wende“ bzw. „nach der Wende“ geboren wurden bzw. ob die Wende vor oder nach dem 18. Lebensjahr erlebt wurde.

Die bisher – zugegebenermaßen – noch unübersichtliche Textlegende zeigt zudem, wo die entsprechende Person vor der Wende zu verorten war (Ost, West, Sonstige).

Von den 90 Abgeordneten waren weniger als die Hälfte (36) zum Zeitpunkt der Wende bereits volljährig. Und von diesen stammen fünf aus der ehemaligen BRD. Damit bleiben potentiell 31 Personen, also ein Drittel des Landtags, denen überhaupt ein Verdacht auf Beteiligung am sozialistischen Staatsapparat unterstellt werden könnte.

Da zudem die Anteile der „Vorwende-Erwachsenen“ im Verhältnis zur Gesamtzahl der Abgeordneten in der jeweiligen Fraktion ähnlich sind, könnte man doch einfach diese Argumentation mal zu den Akten legen und sich wieder um Sachthemen kümmern.

Für mich persönlich noch ein interessantes Ergebnis: 45 der Abgeordneten (exakt die Hälfte) sind älter als ich, das heißt, mit den 4 Personen aus meinem Geburtsjahr (1973) ist die Hälfte der Abgeordneten im Landtag genauso alt wie ich oder jünger als ich – das hätte ich nicht erwartet.

Ich übernehme keine Garantie für die Richtigkeit der Zahlen. Übertragungs- und Tippfehler bei der Datenübernahme sind nicht ausgeschlossen.

17.02.2020 | Noch keine Kommentare

Infografik der Woche

Diese Woche mit nicht gemachten Hausaufgaben.

ClimateWatch NDC 2020 Tracker
ClimateWatch NDC 2020 Tracker • https://www.climatewatchdata.org/2020-ndc-tracker

Im Rahmen des Pariser Klimaabkommens von 2015 haben sich – Stand Mai 2018 – 176 Staaten auf Klimaziele verständigt. Um diese zu Erreichen gibt es Zeitpläne und „Hausaufgaben“. Die Website ClimateWatch verfolgt diese Bemühungen und liefert Daten und Visualisierungen.

Alle fünf Jahre sollen die beteiligten Länder ihre national climate commitments (NDC) abliefern. Das wäre also jetzt wieder fällig. Die Grafik zeigt den Status der Updates.

Zur Website mit Karte.

11.02.2020 | Noch keine Kommentare

Infografik der Woche

Diese Woche zur Ausbreitung des Coronavirus

5 Bilder. Für eine vergößerte Darstellung bitte anklicken.

Mapping the Wuhan Coronavirus (2019-nCoV) - Bildschirmfoto 28.01.2020 Mapping the Wuhan Coronavirus (2019-nCoV) - Bildschirmfoto 18.03.2020 Mapping the Wuhan Coronavirus (2019-nCoV) - Bildschirmfoto 18.04.2020 Mapping the Wuhan Coronavirus (2019-nCoV) - Bildschirmfoto 18.05.2020 Mapping the Wuhan Coronavirus (2019-nCoV) - Bildschirmfoto 18.06.2020

Am Center for System Science and Engineering (CSSE) der John Hopkins University entstand dieses Projekt zur Dokumentation und Visualisierung der Verbreitung des Coronavirus. Seit dem ersten Auftreten (31.12.2019) bis heute sind erst 36 Tage vergangen, also kann man sicher noch von einer sehr frühen Phase sprechen. Die Übersicht listet im Moment knapp 4.500 Fälle und zeigt den sprunghaften Anstieg seit 24. Januar. Hoffen wir, dass die drastischen Maßnahmen in China eine weitere und vor allem weltweite Ausbreitung verhindern. Hintergrundinformationen zum Projekt im Blog des CSSE.

Update 18.03.2020: Was acht Wochen für einen Unterschied machen; neues Bildschirmfoto des Dashboards.

Update 18.04.2020: Ohne Worte.

Update 18.05.2020: Verdopplung der Zahlen weltweit gegenüber letztem Monat.

Update 18.06.2020: nicht mehr ganz Verdopplung weltweit zu letztem Monat

28.01.2020 | 6 Kommentare

Infografik der Woche

Seit Oktober wüten verheerende Buschbrände in Australien und die Sommersaison ist noch lange nicht zuende.

Sizing up Australia’s bushfires
Sizing up Australia’s bushfires • https://graphics.reuters.com/

More than 10.3 million hectares (103,000 sq km) of land - an area the size of South Korea - have been razed by bushfires across the country in recent months, with the east coast particularly hard hit. The states of Queensland, New South Wales, and Victoria account for 84% of that area. The figures are reported by each state’s emergency fire services.

Sizing up Australia’s bushfires auf graphics.reuters.com

10.01.2020 | Noch keine Kommentare